spielgruppenverein neudorf

Unsere Philosophie

 

zurück

Die Raum- und Waldspielgruppe


Die Raum- und Waldspielgruppe ist eine stabile Gruppe von acht bis ca. zwölf Kindern im Alter von drei bis fünf Jahren. Sie wird von einer speziell ausgebildeten Leiterin in einem Zeitraum von einem bis zwei Jahren an zwei bis drei Halbtagen (3 Stunden) pro Woche geführt. Eltern können ebenfalls einbezogen werden. Die Arbeit der Spielgruppenleiterin erfordert eine vielseitige und anspruchsvolle Fachausbildung.


Die Leitung einer Spielgruppe


Die Erfahrungen, die ein Kind in den ersten Lebensjahren macht, sind prägend. Die Spielgrupppenleiterin ist für viele Kinder die erste feste Bezugsperson ausserhalb der Familie. Deshalb ist das Begleiten von der- bis fünfjährigen Kindern eine wichtige, verantwortungsvolle Aufgabe, die hohe Anforderungen an eine Leiterin stellt. Das Wichtigste in der Spielgruppe ist die Beziehung zu und unter den Kindern und nicht das Vermitteln des Stoffes. Darum braucht es eine offene Haltung der Leiterin, ihre Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Kinder und Eltern einzufühlen, Zuneigung, Echtheit und Geduld. Sie muss die Kinder begleiten können, ohne das Spielgeschehen aktiv zu gestalten. Kleine Kinder sind spontan, die Spielgruppenleiterin muss auf die wechselnden Bedürfnisse flexibel reagieren können. Daneben braucht sie eine gute Beobachtungsgabe, um individuelle Entwicklungsschritte und Gruppenprozesse wahrzunehmen. Dies bedingt die Bereitschaft, die Arbeitsweise und die persönliche Haltung immer wieder mit anderen zu reflektieren, um sich weiterzuentwickeln. Die Leitung einer Spielgruppe verlangt eine belastbare, kontaktfähige, selbständige Persönlichkeit, die sich ihrer Verantwortung jederzeit bewusst ist.


Qualitätslabel für Spielgruppen


Die Spielgruppenleiterin ist darum besorgt, dass:


  -  in der Raumspielgruppe nicht mehr als zehn bis maximal zwölf Kinder betreut werden (Raumgrösse).

  -  dem Kind Raum geschaffen wird zur Entfaltung seiner eigenen Kreativität.

  -  dem Kind ein grosser Freiraum geboten - umgekehrt aber auch klare Grenzen gesetzt werden.

  -  in der Spielgruppe "das Beobachten" des freien Spiels, der Gruppe und des Kindes einen grossen Stellenwert hat und die Eltern darüber

     informiert sind.

  -  allfällige Defizite eines Kindes erkannt und die Eltern darüber sorgfältig informiert werden.

  -  die Sielgruppenleiterin den Eltern Hinweise gibt, an wen sie sich wenden können, sollte eine Abklärung oder eine Früherfassung notwendig

     werden.

  -  das freie Spiel in der Spielgruppe geschützt wird, im Wissen um dessen Wichtigkeit.

  -  die soziale Förderung in der Spielgruppe einen hohen Stellenwert hat.

  -  Kinder ihre Konflikte selber lösen können: Das macht sie stark und selbstbewusst.

  -  die Spielgruppenleiterin die Phasen der Gruppendynamik von Kleinkindern kennt und den Gruppenprozess mit viel Einfühlungsvermögen      

     begleitet.

  -  das Loslösen der Kinder von den Eltern heute bereits in der Spielgruppe stattfindet und nicht erst im Kindergarten.